imageBugfix.png
Regionalgruppe
Köln

Themenabend: Charging für E-Mobility: Flächendeckende Lademöglichkeiten für eAutos: Kann die Informatik die zentrale Herausforderung der eMobility lösen?

Aus Sicht des Fahrers ist das zeitaufwändige Laden des Fahrzeugs das größte Hindernis bei der praktischen Nutzung eines Elektroautos. Die „Reichweitenangst“ lässt längere Fahrten als unplanbares Risiko erscheinen und fehlende Lademöglichkeiten vor der eigenen Haustüre oder auf der Arbeitsstelle führen dazu, dass selbst KurzstreckenpendlerInnen als ideale Elektroautokunden vor dem Kauf zurückschrecken. Für den notwendigen Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur müssen auf Grund des hohen anfallenden Platzbedarfs für die langen Aufladevorgänge eine Vielzahl von Partner vor Ort und international miteinander vernetzt werden. Ladesäulen auf den Parkplätzen von Supermärkten und Autobahnraststätten sind nur zwei Beispiele.

Datum und Uhrzeit

27.11.2019, 18:00 - 20:00 Uhr
Im Kalender speichern

Veranstaltungsort

Hörsaal G im Hörsaalgebäude der Uni Köln
Universitätsstr. 35
50931 Köln

Beschreibung

Dieser Themenabend zeigt zunächst aus der Perspektive eines Energieanbieters die Herausforderungen und die Vielfalt der in den möglichen Geschäftsmodellen zu vernetzenden Partner. Anschließend wird aus der Perspektive eines Softwareanbieters eine Cloud-basierte Softwarelösung zur Komplettvernetzung und Abrechnung vorgestellt. Abschließend wird die Vielzahl der heute am Markt vorhandenen Angebote aus Kundensicht dargestellt.

 

Vortrag 1: „Mögliche Partner­modelle beim Aufbau von flächendeckenden Lademöglichkeiten

Der Referent: Herr Axel Lauterborn hat als Abteilungsleiter Unternehmensentwicklung den Aufbau neuer Geschäftsmodelle der RheinEnergie AG und diverser neu gegründeter Tochterunternehmen verantwortlich vorangetrieben. Er ist unter anderem Geschäftsführer der TankE GmbH, einem Full-Service Anbieter von Leistungen zur Ladeinfrastruktur.

Der Vortrag: Die zentrale Herausforderung bei der breiten Einführung von Elektro-mobilität ist die Sicherstellung einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Durch die Zeitdauer des Ladevorgangs besteht ein erheblicher Platzbedarf für Fahrzeuge während des Ladevorgangs, so dass nicht nur punktuell wie bei klassischen Tankstellen gearbeitet werden kann, sondern ausgefeilte Partner- und Lade-„Roaming“-Modelle aufgesetzt werden müssen. Dieser Vortrag wird die Strategie der Rheinenergie bezüglich des Aufbaus von flächendeckenden Ladeinfrastrukturen und die dabei zu adressierenden Herausforderungen darstellen.

                      

Vortrag 2: „ChargeCloud: Eine Software-as-a-Service-Lösung für flächendeckende Ladeinfrastrukturen

Der Referent: Mike Kunze entwickelt seit 20 Jahren digitale Produkte von der Webseite, über eLearning bis hin zur Digitalisierung von Unternehmensprozessen für namhafte Kunden. Seit 2017 ist er für die ChargeCloud GmbH als Teamleiter der Softwareentwicklung im Einsatz.

Der Vortrag: In diesem Vortrag geht es um die IT-Herausforderungen bei der Entwicklung einer mandantenfähigen Software-as-a-Service Plattform zur Verbindung aller Akteure beim Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Als Softwareherstellers ist es nicht mit der Anbindung einer Ladesäule und verschiedener Services getan. Der Markt ist in Bewegung und das betrifft alle verbundenen Systeme und genutzten Protokolle. Der Code muss abwärtskompatibel und zukunftsorientiert gestaltet werden.

Vortrag 3: „Anbietervielfalt und Ladeweile – die Herausforderungen in der Übergangszeit zur E-Mobilität

Der Referent: Matthias Drechsler ist seit 20 Jahren in der IT als Softwareentwickler, -architekt und -berater unterwegs. In den vergangenen zwei Jahren hat er für einen deutschen Automobilhersteller einen Mobility Service Provider entwickelt. Seit 2019 ist er CTO der &Charge GmbH. Diese beschäftigt sich mit digitalen Services im Umfeld der E-Mobilität.

Der Vortrag: Seit einiger Zeit ist E-Mobilität in aller Munde. Viele Unternehmen tummeln sich bereits am Markt und bereiten eigene Angebote vor. Das Themenfeld ist breit. Die Anforderungen an die Infrastruktur sind groß. Neben diesen gibt es jedoch noch andere Aspekte zu betrachten. Damit E-Mobilität angenehm nutzbar wird und eine höhere Akzeptanz erzielt, sind neben den Herausforderungen bei Netzausbau und Aufbau der Ladeinfrastruktur noch weitere Themenfelder zu berücksichtigen.

Anmeldung

Anmeldefrist
27.11.2019
Freie Plätze
81

Kontakt

GI & ACM Regionalgruppe Köln

Nachricht senden

Website